Tierfiguren auf den Spuren des Masochismus

Aus der Beschäftigung mit der Anatomie der Tiere, mit deren Schön- heit, von der sie selbst angeblich nichts wissen, entstand eine Werk- serie, die mit Erotik und spielerischer Bestrafung kokettiert.

Oftmals der Pop Art zugeschrieben ist Emil Fester vor allem für seine Plastiken bekannt. Unheimlich, aber auch possierlich präsentieren sich Tiere aus Polyamid, Keramik und Lack. Sie entstehen im Zwiegespräch mit dem Maler und Bildhauer, der hier Lustspiel in Formen fließen lässt: Hasen im Bondage, verschnürte Hunde, animalische Fesselspiele.

Die Darstellungen erregen – Fragen über Liebe, Erotik, Fetisch, Domin- anz, Stolz und Jenseitiges.